Anhang

Der Anhang. 

Hier findest du eine Sammlung von Textstücken und Ideen. Ich habe beschlossen diese unkommentiert zu lassen und ich hoffe sie können inspirieren oder beantworten offene Fragen.

Kapelle der Gefahren Text von chebaw89

Chaos ist wie Suppe. Schonmal versucht Suppe mit nem Stäbchen zu essen?
Löffel
Bei „der Kapelle der Gefahren“ handelt es sich um den versuch der Synergie zwischen 2 Konzepten in Form einer Erzählung. Vermutlich gelang dieser Versuch. Die Erzählung greift die vier magischen Hilfsmittel auf (Schwert, Münze, Stab und Kelch) und erweitert diese Symbolik um ein fünftes Discordisches Element, den Löffel. Discordische Theoretiker, Principiaforscher und betrunkene Propheten sehen hierdrin die bestätigung zur Nutzung des Löffels als magisches Hilfsmittel.

Der Text

Ich fand mich nun in der Kapelle der Gefahren wieder.
An meiner Seite trug ich den Stab der Intuition, den Kelch der Zuneigung, das Schwert der Vernunft und die Münze der Tapferkeit.
Letztere gab mir RAW in meine Hand während der Lektüre von „Cosmic Trigger“.
Nun besaß ich das, was ich brauchte um unbeschadet wieder hinaus zu gelangen, und alle Gegenstände benutzte ich auch.
Da begab es sich, dass ich in der Kapelle ein Mahl zu mir nahm. Die Münze der Tapferkeit diente mir als Teller, das Schwert der Vernunft schnitt die Nahrung, der Stab der Intuition hielt sie fest. Aus dem Kelch der Zuneigung trank ich.
Aber in meiner Kleidung zwickte und drückte mich etwas. Ich sah nach und fand einen Löffel. Ich fragte mich, was ich nun mit diesem Löffel anstellen sollte, ich hatte doch bereits alle Gegenstände, die ich brauchte.
Dann erschien ein Lächeln auf meinem Gesicht, da ich erkannte, dass ich mit dem Löffel aus meinem Kelch löffeln konnte. Oder ich benutzte ihn statt des Stabes oder des Schwertes. Kurzum, ich konnte damit einige Blödeleien anstellen.
Also nannte ich ihn den Löffel der Heiterkeit.
Findest du dich also in der Kapelle der Gefahren wieder, sieh ruhig einmal nach, vielleicht findest auch den deinen Löffel. Auf dass er dir von Nutzen sein werde!chebaw89

Nachwirkungen

Die „Kapelle de Gefahren“ gilt als erster Text der den Löffel als magisches Instrument im Discordianismus einführt. Seid veröffentlichung des Textes kann man beobachten, dass immer mehr discordisch geprägte Chaosmagier sich Löffel zulegen oder sogar ihre Zauberstäbe zur gänze durch Löffel ersetzen.

Insignien (unfertige Überlegungen)
Der klasische discordische Phool nutzt in der Regel die klassischen discordischen Insignien Münze (Amulett), Stab (Wander oder Langstab), Schwert (oder Messer, Sichel oder ähnliches), Kelch (Flasche, Cocktailglas) und Löffel (Zauberstab) (vergl. Kapelle der Gefahren . Wie jeder gute Discordier und grade jeder Phool wissen sollte ist allerdings die definition einer Sache innerhalb der eigenen Wahrnehmungsblase eher auslegungssache. 

Es wurden überlegungen zu den Insignien der anderne Schulen Angestrengt und meine wenigkeit konnte ergründen das es gewisse stark voneinander abweichende Insignien der Schulen gibt. 
Aufgrund einer Diskusion zwischen meiner wenigkeit und der überaus talentierten Candywitch von Köllefornia, Divy Moondreamer, bildeten sich einige ... nennen wir es mal Grundannahmen herraus.

I: Das Schwert des Phools scheint in den meißten Fällen eine Schleuder zu sein (es gibt allerdings abweichungen auf die ich später eingehen werde). Eine Schleuder ist einfach so viel praktischer, vielseitiger und einfacher zu verwenden als ein Schwert und letztendlich war da noch so nen Argument mit David gegen Goliath. Ein Phool scheint in der Regel recht bewandert darin einfache Schleudern herzustellen. So mancher Rildstein wurde schon in einer Schleuder die ein Anarchistischer Phool aus einem Tuch zauberte zu seinem Empfänger befördert. Phools der Schule der Bürokratie hingegen scheinen eher das Gummiband zu bevorzugen wobei auch schon einige bemerkenswerte Abwandlungen innerhalb des Hauses Bürokratie beobachtet werden konnten (Abb. 1 
Bild
). Die Schleuder ist das Werkzeug des Phools um seine semi magischen Atakken zu verstärken und seine Gegner sowie beschworene Dämonen in Schach zu halten. So wie ein Phool das Schwert (oder Messer ... oder Messerchen) zu nutzen weiß so weiß ein Stupident der entsprechenden Schule um die Anwendung der Schleuder.
Bereits bekannt ist das das Haus Anarchie und das haus Bürokratie das Schwert durch die Schleuder ersetzt haben. Im hause Anarchie symbolisiert ein irgendwie getragenes Tuch (meißt als Schal oder kopftuch) den besitz einer Schleuder, im Hause Bürokratie nimmt die selbe Position das Gummiband ein. Die Schleudern des Haus Weißheit sind beeindruckende Konstruktionen von genialer einfachheit (meißt Zwillen). Vom Haus Spiritualität und vom Haus Leere ist bis jetzt noch nicht bekannt ob sie ebenfalls Schleudern benutzen.

II: Der Zauberstab des Phools. Der Zauberstab des Phools ist das Werkzeug mit dem der Phool seinen Willen vollstreckt. Dies ist das instrument das Gewählt werden muß wenn feinste Discordische magie gewoben wird. Der Zauberstab ist ungefähr vergleichbar mit dem Zauberstab aus billiger Fantasy Literatur und vieleicht am ehesten vergleichbar mit dem Löffel des einfachen Phools. Es ist der löffel mit dem der Phool eine Aktion ausführte die eristische Energie erzeugte und so verhält es sich mit den Zauberstäben der Unterschiedlichen Hauser. Den jeder von ihnen ist in der Lage auf die ihm eigene Art und Weise eristische Energie zu erzeugen mit der dann Magie gewoben werden kann. 
Phools des Hauses Bürokratie benutzen hierfür in der Regel den Stempel.
Phools des Hauses Leere benutzen Lange Marihuana Zigaretten was allerdings zu einem Akuten Mangel an Zauberstäben in Haus Leere geführt hat.
Phools des Hauses Anarchie scheinen Bengalische Lichter (oder Bengalo Fackeln) zu bevorzugen.
Phools des Hauses Weißheit wurden in letzter Zeit beobachtet wie sie hochtechnische Stabförmige Gegenstände bedienten (es stand USB darauf)
Die Stäbe/Löffel des Hauses Spiritualität sind bisher unbekannt (es ist jedoch anzunehmen das sie aufgrund ihrer tiefen Verbindung zur Discordischen Mythologie ebenfalls den Löffel als ihren Zauberstab wählen werden ... oder ein Räucherstäbchen. man wird sehn)

Anhang A: Die Auswüchse der Bürokratischen Magie in Perfektion
Klicke auf diese Leiste um das Bild in voller Größe anzuzeigen.
Bild

Einige Überlegungene bezüglich der Insignien und des Wappens des Hauses Bürokratie

Ein Gummiband das in anlehnung an Ouroboros sich vieleicht selbst in den Schwanz beißt was durch einen Knoten dargestellt wird. Dies bildet den Rand. Alternativ wäre ein Gummiband in Form des Zeichens für Unendlichkeit das den Hintergrund darstellt.

Zentral im Wappen findet sich der Stempel wieder.

Hinter dem Stempel befindet sich horitzontal ein Lineal oder ein Stift (da ist man sich noch uneins) was den traditionellen Stab (Wander oder Langstab) des Phools symbolisieren soll. Hier könnte möglicherweise eine überlappung mit dem Unendlichkeitsgummiband eingebaut werden sofern dies gewünscht wird.

Die Münze/Amulett wird natürlich von der Büroklammer Verkörpert. 

Der Kelche/Flasche wird durch eine Kaffeetasse dargestellt.


Zubehör für discordische "Rädelsführer" (unfertige Überlegungen)

Im folgenden auch Priester, Schamanen, Magier, Hexen, Druiden oder Wahnsinnige genannt.
Frage: Wie setzte ich mich (bei Ritualen) werbewirksam in Szene (und sehe dabei noch kompetent und gut aus) und was benötige ich dafür?

Themengebiete

  • Die richtige Kleidung (Material, Farbe, Verzierung etc)
  • Die richtige Kopfbedeckung (muß ich dazu noch was sagen?)
  • Der Stab (sofern erwünscht)
  • Klabamsel (all die kleinen Talismane und Spielereien die mich intressant wirken lassen, beispielsweise (Un-)Orden)
  • Die Schrift (sollte ich aus dieser lesen? Wo trage ich sie dann? Wie sieht sie aus?)

Der Stab

Als Stock, Stab oder Stecken bezeichnet man einen länglichen massiven zylindrischen, meist auch handhabbaren Gegenstand. Stöcke gelten zumeist als stabiler, gröber und anwendungsbezogener, als Stäbe werden grazilere, ebenmäßigere Ausführungen bezeichnet, die oft auch eher symbolische Verwendung haben.
Nun könnten wir differenzieren zwischen großen Stäben (wie Wanderstäbe etc) oder die kleine Variante.

Der Stab am Beispiel des Wundervollen Stab der Kinder aus Mad Max III

Dieser spiegelt eigentlich ziemlich klar meine Ansicht über Stäbe und deren Funktion wieder. Nun ok man sollte den Film gesehen haben aber ich spiele auf die Szene an in der der „Schamane“ kontakt mit der „Geisterwelt“ herstellen möchte. Dies geschieht (soweit ich mich erinner) über einen alten Kopfhöhrer ein par Knöpfe an einer Platine und eben dem Stab als Antenne. Stichwort hier vieleicht Cargo-Kult. Letztendlich ist aber entscheidend was der Nutzer des Stabes mit diesem anstellen will und wenn er damt seine Anhänger verprügeln mag so sollte der Stab eben feste, robust und vieleicht mit Nieten oder Nägeln verziert sein. Jedenfalls sollte der Stab seine Funktion wiederspiegeln (so denke ich jedenfalls darüber) und möglich imposant aussehen (allerdings nicht zu sehr um nicht lächerlich zu wirken es sei denn dies ist das Ziel was wir verfolgen).

Vorläufiges Fazit

Als vorläufiges Fazit kann man vieleicht sagen, das aussehen eines „Priesters“ ist vom eigenen Geschmack abhängig. Vieleicht noch von der Situation bzw dem Ritual welches man ausführt und wie man seine Position selber wahrnimmt (ein Schamane mag daher lieber grobe Felle und Knochen bevorzugen ein Magier lieber bunte oder edle Stoffe). Nun viele discordische Rituale werden meißt eh nackt ausgeführt weshalb diese überlegungen vieleicht überflüssig sind. Soweit meine ersten überlegungen zu diesem Thema.

Anhang

Anhang I: So ähnlich könnte man auch mit Kopfbedeckungen argumentieren (sofern man denn welche tragen möchte). Hier reicht die Palette von einfachen Hüten wie Zylinder oder Melone über Tierschädel oder Blumenkränze bis hin zu imposanten Spitzhüten, Turbanen oder christlich orientierter Kopfbedeckung. Auch hier spielt natürlich wieder eine Rolle um welche Kabale es sich handelt in der man ein Ritual ausführt (bzw eine „Priesterfunktion“ inne hat) oder um was für eine Art von Ritual es sich handelt bzw wie man sich selber sieht.
Grundsätzlich auch hier „erlaubt ist was gefällt“
Interessant dürfte noch das Tamtam sein also der ganze kleinkram den man so mit sich rumschleppt. Talismane, Anhänger, Ritualzubehör und so weiter (eine radikalere Demoorientierte Kabale dürfte also ruhig einen „Priester“ haben der ein symbolisches oder echtes Megaphon mit sich rumschleppt auch Gasmaske oder hailige Wurfsteine wären denkbar sowie sonstiges Zubehör welches man mit Demos oder auch Straßenschlachten assoziiert). Grundsätzlich ein sehr ergibiges Thema aber noch nicht sonderlich gut ausgearbeitet.

Häuserer und Apostel 
Die Shoutbox hat geschrieben:
4. Mai 2017, 08:39 | Cpt. Bucky Saia: Idee: Kann man die 5 Häuserer der Magie vieleicht mit dne Aposteln assoziieren?
4. Mai 2017, 08:41 | Cpt. Bucky Saia: Hung Mung im haus der Leere, Zarathud im haus der Weisheit, Sri im haus der Spiritualität, Mojo vieleicht Anarchie und Mal im haus Bürokratie? Zuordnungen müßte vieleicht nochmal diskutiert werden :D
4. Mai 2017, 10:00 | Bwana Honolulu: Hm. Ich hätte auf jeden Fall Zarathud der Bürokratie zugeordnet - das ist nämlich auch seine Jahreszeit, und er hat das Pentabarf, also das, was Gesetzen am nächsten kommt, entdeckt. :kombiniere:
4. Mai 2017, 10:03 |Bwana Honolulu: Bin nicht sicher, ob ich Mal-2 (als Patron der Abrechnung) eher zum Haus der Anarchie oder zum Haus der Leere gehört... :kopfkratz:


Ich hab' mir mal ein Zuordnungsschema überlegt. Ich wollte eigentlich meinem Glauben entsprechend Patamunzo Lingananda mit in das Schema nehmen, aber weil's für Bucky ist und ich so ein fucking netter Kerl bin, steht jetzt stattdessen Dr. Van Van Mojo :shudder: mit drin:
  1. Haus der Leere: Mal-2 - als Patron der Jahreszeit Abrechnung steht er für die Leere am Ende der Zeit, die Apokalypse der Stille
  2. Haus der Weisheit: Hung Mung - das Evangelium nach Fred bezeichnet ihn als Weisesten der Apostel
  3. Haus der Spiritualität: Sry Syadasti - Oberhaupt der Sri-Syadasti-Schule der Spirituellen Weisheit
  4. Haus der Anarchie: Dr. Van Van Mojo - Anarchie ist eben doch Unordnung, und viele betrachten ihn als Patron der Jahreszeit Diskord, und der Streit um seine Person hat durchaus was anarchisches
  5. Haus der Bürokratie: Zarathud - automatisch qualifiziert als Patron der Jahreszeit Bürokratie und Entdecker des Pentabarfs

Das Mehrchen von der Mehrzahl

Eine von Tyger aufgstellte These über den Gebrauch von sprachlichen Steigerungen in der angewandten Magie.

Theorie

Magie hat mit Sprache zu tun, denn wie so mancher Schöpfungstext weiß oder zumindest behauptet, war am Anfang das Wort oder so etwas Ähnliches. Da die Welt aber doch recht komplex ist, müssen es mehrere Worte gewesen sein, wahrscheinlich sogar viele, eine Mehrzahl also. Grund genug, einen näheren Blick auf das Phänomen der Mehrzahl zumindest in der deutschen Sprache zu werfen. Schnell stoßen wir da auf die allseits bekannten Stolperfallen, die in Rechtschreibtests allgemein beliebt bzw. unbeliebt sind: Es gibt den Kürbis und die Kürbisse, den Kaktus und die Kakteen, den Globus und die Globen, den Atlas und die Atlanten sowie das Perpetuum Mobile und die Perpetua Mobilia, wobei Letzteres zwar eigentlich lateinisch ist, die deutsche Sprache aber keinen besseren Begriff für diese wichtige Maschine kennt, die es zwar nicht gibt, aber das auch in der Mehrzahl. Soweit ist das noch recht überschaubar, aber es gibt auch Worte, die überhaupt keine Mehrzahl haben, das Wort Mehrzahl zum Beispiel. Die orthographisch und grammatikalisch korrekte Mehrzahl von Mehrzahl wäre vermutlich Mehrzahlen, aber die bildet niemand. Auch das Wort Magie hat keine Mehrzahl, obwohl angesichts der vielen magischen Richtungen und Disziplinen eigentlich ein dringender Bedarf dafür besteht, vielleicht sogar mehrere Bedarfe, die es aber auch nicht gibt. Ganz im Gegensatz zum Bedürfnis, das sich zu Bedürfnissen vermehren darf. Die Mehrzahl von Geld gibt es zwar, nämlich die Gelder, aber die ergibt außer für Buchhalter, Banker und Vertreter ähnlicher esoterischer Richtungen keinen Sinn, da mit Geld ohnehin schon jede beliebige Menge davon gemeint sein kann. Andererseits gibt es Begriffe, die man eigentlich kaum in einer Mehrzahl erwarten würde, denen die deutsche Sprache aber dennoch ganz unbefangen höchst ehrfurchtgebietende Mehrzahlen zuordnet: Es gibt Welten, Universen und sogar Multiversen. Das Vieh dagegen gibt es nur einfach; mit dem Wort kann sowohl ein größeres Nutztier als auch die Gesamtheit aller größeren Nutztiere in sämtlichen Multiversen gemeint sein, wobei sich nicht einmal der Artikel ändert. Eine Ausnahme bilden nur mehrere Exemplare, über die man sich gerade ärgert; diese werden dann zu Viechern. Aber um auf die Mehrzahlen als solche zurückzukommen, will ich hier eine naheliegende Frage stellen: Wieso haben Worte eigentlich nicht mehrere Mehrzahlen, um diese steigern zu können? Stellen wir uns einen Zirkus vor, der einen rosa Elefanten auf einem Einrad im Programm hat. Dieser Zirkus würde natürlich stolz die Mehrzahl von rosa Elefanten auf seinen Plakaten ankündigen, sobald es zwei davon wären. Aber stellen wir uns vor, dieser Zirkus hätte ganze hundert rosa Elefanten auf Einrädern zu bieten! Dann könnte er doch unmöglich mit der einfachen Mehrzahl zufrieden sein, denn einfach nur Elefanten (was ja auch zwei sein könnten) wäre in diesem Fall ein Understatement und Zirkusse machen keine Understatements. Es müsste deshalb eine Steigerung der Mehrzahlen geben, also z.B. Elefanten, Elefantanten, Elefannantanten. So könnte selbst ein Zirkus mit tausend rosa Elefanten auf Einrädern ganz ohne jede falsche Bescheidenheit stolz seine Elefannantannantennen ankündigen. Die deutsche Sprache birgt aber noch weitere Probleme mit der Mehrzahl bzw. den Mehrzahlen und Mehrzahlennen, denn es gibt auch Worte, die das Sprachempfinden jedes unbefangenen Aliens klar als eine Mehrzahl empfindet, ohne dass eine Einzahl dafür existiert. So gibt es die Bühne, aber keinen Buhn, es gibt die Mühle, aber keinen Muhl, und es gibt die Mühe, aber Muh gilt dennoch nicht offiziell als Wort.

Praxis

Doch kommen wir nun direkt zur magischen Praxis. Nehmen wir an, der Magier vollführt ein Ritual, um zu Geld zu kommen, und eine Gottheit, sagen wir beispielsweise Diskordia, erfüllt ihm seinen Willenssatz und lässt ihn am nächsten Tag auf der Straße einen Cent finden. Vermutlich wird das den Magier nur unwesentlich zufriedenstellen. Was passiert nun, wenn er sich Gelder wünscht? Da dieser Begriff so etwas wie mehrere Konten nahelegt, wird er auf verschiedenen Straßen mehrere Centstücke finden und noch immer nicht viel froher sein. Was passiert nun aber, wenn er sich Geldeldeldererer (als Mantra mit einem langen rrrrrrrrrr ausklingen lassen) wünscht? Ganz einfach: Die Göttin wird völlig verwirrt sein und ihn mit solchen Mengen von Centstücken überschütten, dass der Magier sie mit dem LKW zur Bank fahren muss und selbst nach dem Bezahlen des Mietlasters noch immer ein paar Hunderter übrigbehält. Für effektive magische Willenssätze muss man also Mehrzahlen verwenden, vor allem besonders mehrzahlige Mehrzahlen.
Um das nun noch weiter zu steigern, könnte man auch die Göttin selbst in der Mehrzahl anreden; es wäre sogar völlig korrekt, gegenüber einer Gottheit den Pluralis majestatis zu verwenden, auch wenn wir es normalerweise vorziehen, vertraulicher mit unseren Göttern zu reden. Nachdem sich die Göttin, sagen wir, Eris, dann also ein paarmal verwundert umgeschaut hat und sich fragt, wer außer ihr noch alles gemeint ist, wird sie darauf kommen, dass der Magier sie selbst für mehrere hält, und wieder höchst verwirrt sein. Als Göttin der Verwirrung wird sie darüber erfreut sein, und in ihrer gleichzeitigen Freude und Verwirrung alle Wünsche des Magiers in Erfüllung gehen lassen. Es sei denn, sie ist allzu verwirrt, dann verwandelt sie ihn vielleicht in einen rosa Elefanten, der Einrad fahren kann oder auch in mehrere, oder sie macht sich ein Marmeladenbrötchen.
Damit wünschen wir euch viele magische Erfolge!

Gastromagie

Was sind Gastromagier eigentlich?
Naja ein Gastromagier beschäftigt sich hauptsächlich mit einer Sache … dem Essen. Essen in allen facetten. Ein Gastromagier wird immer probieren ob etwas essbar ist (sofern er weiß das das nicht giftig ist). Gastromagier sorgen ausserdem für Seelenheil indem sie meißt brilliante Köche stellen, die wunderbare Menüs aus Dingen kreieren können die normalerweise eher unappetitlich sind. Die „Kampfmagie“ der Gastromagier beschäftigt sich dann in der Regel auch eher mit den unappetitlichen Aspekten des essens. Jeder Gastromagier lernt zuallererst von seinem „Mentor“ Essen nicht mehr als Essen zu betrachten sondern als magisches Reagenz. Auf diese Weise wird sein Bewusstsein für die psychologischen Auswirkungen diverser Reagenzien sowie deren Konsumformen geschult. Im weiteren lernt der junge Gastromagier das es nicht allein auf das Reagenz ankommt sondern ganz entscheidend ist wie man dies konsumiert. Radikale Gastromagier essen einfach alles was meißt zu einem sehr geringen Anteil noch lebender radikaler Gastromagier führt (die die noch leben sind allerdings Legende). Ein weiterer Aspekt der Gastromagie ist das „Heilen von Innen“.Gastromagier lernen auf den höheren Stufen diverse Pflanzen zu identifizieren und entsprechend deren Inhalt zu nutzen. Gastromagier nutzen dann ihr wissen um Mitglieder ihrer Gesellschaft zu heilen (meißt von den Folgen ihrer Menüs). Ein Gastromagier sollte aber prinzipiell jedem helfen. Aus dem Wissenzweig der „Heilung von Innen“ entstand dann auch die Verbotene Kunst der Gastromagie. Da sie Verboten ist soll sie hier auch nicht weiter Thematisiert werden. Als Großmampf bezeichnet die Gastromagie in der Regel heilige Anwender der Gastromagie welche sich jedoch noch nicht voll bewusst sind. Großmampfe zeichnen sich in der Regel dadurch aus das sie ein natürliches Verständniss für die Qualität von Nahrung besitzen sowie den unerklährlichen Zwang alles zu probieren. Ein Gastromagier der auf einen Großmampf trifft sollte sich daher seiner annehmen und ihn in die Arkanen Künste der Gastomagie einweihen. Priester/Prediger der Gastromagie hingegen praktizieren die Gastromagie weniger aktiv. Sie sind die jenigen die die Gastromagier beobachten und versuchen aus den Fressorgien einigermaßen Sinnvolle Rituale zu entwickeln. Sie forschen ständig (meißt aus einem seltsamen Verbundenheitsgefühl gegenüber den Magiern) in alten Rezeptbüchern oder am Gastromagier selber um die tiefern psychologischen Effekte zu ergründen und daraus neue Rituale und Zaubersprüche für die Gastromagier zu erstellen. Desweiteren gelten sie als die Hüter des niedergeschriebenen Wissens der Gastromagie.
Ein Gastromagier jedoch der selber beginnt Rituale zu entwickeln bezeichnet die Gastromagie als „freien Wanst“. Freie Wänste werden hoch geschätzt da sie die Gastromagie beständig erweitern. Freie Wänste werden ständig dazu angehalten ihr Wissen zu teilen und sollte man einem begegnen so ist es eine große Ehre ihn mit Speiß und Trank zu versorgen in der Hoffnung er möge bei diesem Mahl eine Inspiration erhalten. In der Regel wird daraufhin der Spender des Mahls vom Gastromagier gesegnet (oder alternativ nicht verspeißt). Freie Wänste reisen sehr gerne um die Welt nach kulinarischen Kostbarkeiten zu durchsuchen die sie dann den Mitgliedern ihrer Gesellschaft voller Stolz präsentieren können.
Hunger ist der größte Feind eines Gastromagiers denn er ist sehr Stolz auf seinen Bauch der über Jahre hinweg an die seltsamsten Reagenzien gewöhnt wurde.

Rituale und Zauber

Der Fluch des bösen Atems

Benötigt werden als Reagenzien z.B. Allium sativum oder Harzer Käse in ausreichender menge.
Der Fluch wird gerne (meißt unwissentlich) benutzt um sich lästige Personen vom Hals zu halten.
Ausführung: Die Ausführung des Rituals zum Fluch des bösen Atems ist vergleichsweise Simpel (es wird nicht einmal ein Feuermeißter benötigt). Verschlinge einfach die Reagenzien in ausreichendem Maß (zur Überprüfung der Wirksamkeit des Fluches eignet sich hervorragend ein Akolyth den man unter irgendeinem Vorwand herzhaft anschreien sollte). Ist man nun der Meinung, sein Atem sei ausreichend „böse“ kann man sich nun runde 24 Std an seinem Effekt erfreuen. Sollte der Atem nicht ausreichend mit Bösem gesättigt sein empfiehlt sich das weitere Verschlingen (besonders Wirksam in gegenwart der Person die der Fluch betreffen soll) von obskuren Reagenzien.
(Eine vollständig unvollständige Liste mit geeigneten Reagenzien kann man bei seinem Oberschlonz anfordern)

Die Magie der laufenden Beine
Der erfahrene Wanstmagier nimmt sich für den Trunk eine erhöhte Dosis Kaffee!!!
Also, man nehme 2 EL Zucker und 3 EL sehr fein gemahlenen Kaffee, tue dies zusammen mit 200ml Wasser in einen Flachen Kochtopf und lasse dies einmal langsam aufkochen. Der obere Teil des Suds kann man abschöpfen, er ist Schaumähnlich und kann schonmal in eine Tasse reingefüllt werden. Dann kocht man den Rest Sud 2 weitere Male auf, natürlich langsam, die ganz Extremen auch gerne noch weiter 2-10000 Male. Die Restflüssigkeit wird dann auf den Vorher abgeschöpften Schaum gegossen^^ Ich trinke das Gemisch immer noch gerne mit Kardamon und meiner Türkischen Zucker Mischung^^
Mit dieser Rezeptur kann man auch vorzüglich Zeugen Jehovas ärgern, wenn man sie auf einen Kaffee herein bittet, natürlich dann aber hochgerechnet auf einen Liter, sie werden dann nach laufen wie sonst was und nie wiederkommen

Hirnschmalz

Ein Gastromagischer Verteidigungszauber.
Mit dem Zauber Hirnschmalz, den er wirkt, indem er sich frisches Hirn direkt aus dem Schädel eines erschlagenen Gegners genehmigt, versucht der Fleischer einer gegnerischen Einheit klar zu machen, dass es Wahnsinn ist gegen Oger anzutreten. Dadurch besteht besteht die Möglichkeit, dass der Feind in Panik gerät.
Armeebuch Warhammer Fantasy: Ogerkönigreiche (erste Edition)
Das ist ein rein psychologischer Zauber der es aber mächtig in sich hat. Da wir keine Oger sind empfehle ich persönlich Schädel von weniger fragwürdiger Herkunft zu verwenden. Ein bis drei frische Ziegenschädel am Gürtel stehen einem Gastromagier schließlich immer gut.

Kaffee

Kaffee [ˈkafe, kaˈfeː] (türk. kahve aus arab. قهوة qahwa „anregendes Getränk“, ursprünglich auch „Wein“, mit Anlehnung an die Ursprungsregion Kaffa) ist ein schwarzes, psychotropes, koffeinhaltiges Heißgetränk, das aus gerösteten und gemahlenen Kaffeebohnen, den Samen aus den Früchten der Kaffeepflanze, und heißem Wasser hergestellt wird. Röst- und Mahlgrad variieren je nach Zubereitungsart. Kaffee enthält das Vitamin Niacin. Die Bezeichnung Bohnenkaffee bedeutet nicht, dass der Kaffee noch ungemahlen ist, sondern bezieht sich auf die Reinheit des Produkts (äthiopisch ቡና, bunaa = Kaffee) und dient der Unterscheidung von sogenanntem Ersatzkaffee (aus Zichorien, Gerstenmalz usw.).
Die Kaffeebohnen werden aus Steinfrüchten verschiedener Pflanzenarten aus der Familie der Rubiaceae gewonnen. Die beiden wichtigsten Arten der Kaffeepflanze sind Coffea arabica (Arabica-Kaffee) und Coffea canephora (Robusta-Kaffee) mit vielen Sorten/Varietäten. Je nach Sorte und Anbauort gibt es unterschiedliche Qualitätsstufen. Kaffee wird heute in über 50 Ländern weltweit angebaut. Kaffee ist ein Genussmittel.


Discordisches Koffein Ritual

Koche eine Kanne Kaffee und entzünde etwas Weihrauch (oder anderes Räucherwerk). Trinke eine Tasse. Führe irgendein dummes Bannungsritual durch (irgendeins). Trink noch eine Tasse oder fünf. Setze dich in die Lotusposition und nimm fünf tiefe Atemzüge und atme langsam wieder aus. Trinke noch eine Tasse oder fünf.
Versuche zu visualisieren wie dein Körper zu glühen beginnt. Wenn du das nicht kannst dann vergiss es, komm aus dieser dummen Lotusposition raus und fahre fort mit dem nächsten Schritt.
Trink eine Tasse oder fünf … vieleicht mußt du eine neue Kanne aufbrühen.
Versuche deine Fassung wiedezugewinnen und beginne dann zu zittern. Wenn deine Nervösität unwillkührlich wird fahre fort und beginne damit den Weihrauch umzukippen. Wenn du nicht nervös wirst kippe den Weihrauch trotzdem um. Lösche nun den Teppich, der in Brand gesetzt wurde (habe ich erwähnt, dass du einen Feuerlöscher nun gut gebrauchen könntest?). Öffne ein Fenster und nimm fünf tiefe Atemzüge.
Trinke eine Tasse … er sollte jetzt aus der frischen Kanne kommen. Wenn du in einer richtig angepissten Stimmung bist, entscheide, dass das ganze Ritual Mist ist und schreie bis deine Sehkraft unscharf wird.
Siehe, das ist die Vision von Eris! Alles Heil Discordia!
Wiederhole den ganzen Prozess nach Bedarf.

Die Magie der laufenden Beine

siehe oben
 


Discordische Dämonologie 

Vermerk: Discordische Dämonologie werde ich sepperat im Buch "die 23 Dämonen der Discordier" behandeln

Die Kunst einen Dämon in etwas oder jemanden hineinzuprojezieren und diesen mit entsprechenden Mitteln zu begegnen. Erfunden vom höchst verehrten und erschreckend effizienten Stanley Belial Großinqisitor, Exquisitor und nur Quisitor, der der nicht so arbeiten kann, Ketzerkönig von Omicron Persei, Dömonenjäger und verteidiger des wahren Glaubens sowie meißterhafter Meißter des Mexorzismußmysteriums. Aus den Grimoiren der Company. Geborgen unter Gefahr für Leib und Leben.

Manifestranten oder Aspektrale

Discordische Dämonen werden als Manifestranten oder Aspektrale bezeichnet aufgrund der Tatsache, dass diese klasse von Dämon Aspekte der menschlichen Natur selbst wiederspiegelt oder sich in oder aus diesen manifestieren.

Liste mit bekannten discordischen Dämonen

Die dämonischen Herrschaaren lassen sich grob in 4 Kategorien unterteilen. Dämonische Herrscher sind die mächtigsten Individuen der Sphären rund um Thud. Jeder der Herrscher gibt seine Befehle an Dämonen weiter die im bestfall als Generäle bezeichnet werden könnten Ihnen unterstehen Legionen niederer Dämonen die zwar auch über eigennamen verfügen aufgrund ihrer anzahl jedoch nicht namentlich erwähnt werden können. Zuletzt gibt es noch ddie ungebundenen Dämonen. Simple manifestranten der Welt die sie geboren hat. Ein jeder abgestimmt auf das Reich seines Herrn.

Dämonenherrscher

  • Artikek
  • Bobat
  • Bullrod
  • Ickybatch
  • Ilovitus
  • Larry
  • Nazylom
  • Oozeper Gill
  • Pompanti
  • Sadominympha
  • Untmahka der Zähmer
  • Popatrix der Fresser
  • Krabuskull

Dämonische Generäle

  • Die Knochenmühle
  • Bonzenbrüter

niedere Dämonen

  • Der Schinder/der Treiber/Er der knechtet
  • Der Seelenfänger
  • Der Wurmwärter und der Wurmwächter
  • Die allwissende Spinne
  • Kriegstreiber
  • Geldfresser

ungebundene Dämonen

Diese leben in den verschiedenen Reichen in unterschiedlicher Konzentration und entsprechen dort in etwa dem was bei uns Vögel, Fische und Nagetiere sind.
  • Wertfische
  • Hamwanichs
  • Dunkelhuscher
  • Trolle
  • Unsichtbare Nachtschrecken


Chaos Cargo Kult

Chaos Cargo Kulte sind ein ziemlich neues Phänomen innerhalb der Chaos Magie obwohl vermutet wird das die Wurzeln dieser Spielart wesentlich älter sind. Chaos Cargo Kulte machen sich die prinzipien hinter normalen Cargo-Kulten zunutze. Dabei bezieht sich der Kultist zumeißt auf Elemente aus Science Fiction oder Fantasy und versucht diese entsprechend seiner Mittel nachzubilden. Aufgrund der realtiven neuheit dieses Sytems bieten Chaos Cargo Kulte ein umfassendes Feld zur erforschung und anwendung neuer, Chaosmagischer, Techniken.

Theorie

Chaos Cargo Kulte arbeiten nach den Grundlagen für Symphatiemagie d.H. Dinge werden von Dingen angezogen die ähnlich beschaffen sind. Aufgrund dieser Annahme hat sich innerhalb der Chaos Cargo Kulte die Meinung herrauskristalisiert, dass gewisse Gegenstände oder Prozeduren aus Fantasy und Science Fiction geeignet sind, um kontextbezogen Ereignisse auszulösen oder den Magier bei seinen arbeiten zu unterstützen.

Ursprünge

Chaos Cargo Kulte entsprangen einer Analyse klassischer Cargo Kulte gepaart mit der überlegung in wie fern westlich geprägte Cargo Kulte in der Lage sind etwas zu imitieren. Dies führte zu der überzeugung, dass westliche Cargo Culte aufgrund einer übersättigung des Marktes und eines überangebots von Waren und der damit einhergehenden verfügbarkeit von allem zu jeder zeit, zu einer Form der imitation von nicht real existenten Gegenständen übergehn sollten. Daraus entwickelte sich erst eine Art Science Fiction geprägter Symphatiemagie aus der schließlich durch erweiterung des betätigungsfeldes die ersten Chaos Cargo Kulte hervorgingen.

Arbeitsweise

Chaos Cargo Kulte stellen überwiegend Kopien von Gegenständen her deren Kräfte sie für sich beanspruchen möchten. So kann z.B. die nachbildung eines Tricorders aus Star Trek dazu genutzt werden den Magier beim aufspüren verborgener Energien behilflich zu sein. Ebenso werden ganz gezielt Gegenstände aus dem alltäglichen Gebrauch kopiert um in den besitz eben jener Gegenstände zu gelangen. Auch ganze Ritualabläufe werden gelegentlich übernommen (Ref: Discworld) und so modifiziert das sie den Wünschen des Magiers entsprechen. Hierbei gilt es allerdings in erster Linie zu erforschen, in wie fern ein „fictionales“ Ritual wirkung zeigen könnte. Vergleichbar ist dies mit reverse Engineering oder auch dem nachbau von Technologie auf Basis von Science Fiction. Ebenfalls sind Chaos Cargo Kulte dafür bekannt, verschiedene Gruppen zu imitieren um an deren Privilegien teilhaben zu können.

Am Rande

  • Das Thema des Burning Man Festivals 2013 war Cargo Cult. Man baute zu diesem zweck ein gigantisches Raumschiff aus Holz.
  • Der „V8 Salute“ aus Mad Max entspricht der symbolischen Darstellung eines V8 Motors.
Emperor Eris Page
Emperor Eris Page ist ein Morph aus Emperor Furiosa, Betty Page und Eris. Thematisch der Jahreszeit des Ausklangs zugeordnet und Gegenstand der Verehrung innerhalb des Chaos Cargo Cultes gleichen Namens.


Varianten der Hand (erste Überlegungen)

Varianten der Hand beschreibt in kurzen Sätzen fünf Gesten und deren Wirkung (in Systemen die diese Gesten verwenden).
Hand Nr 1 (links oben)
Abweisende Geste oder Wuthand. Verstärker von Handlungen oder Worten die Missbilligung zum ausdruck bringen. Wirkt provozierend und Aggressionsfördernd.
Hand Nr 2 (links unten)
Gewinnende Geste oder Sieghand. Numerologisches V Symbol (V = Victory) auch Friedenshand oder Symbol für Friede. Wirkt motivierend
Hand Nr 3 (rechts oben)
Winkende Geste oder Freundschaftshand. Offenheit symbolisiert keine Bewaffnung. Freundliche Geste. Wirkt anziehend und freundlich
Hand Nr 4 (rechts unten)
Symbolisch wohl dem Gehörnten oder Rockmusik zuzuordnen. Symbolisch wechselhaft. Vieleicht entladend wirkend (vergl. Rockkonzert)
Hand Nr 5 (ohne Grafik) .. geballte Faust.
Symbolisiert Kampfgeist und wiederstandswille. Wirkt Aggressiv und Kampffbereit.