Arten der Magie

Arten der Magie

Im Herzen einer Hexe findet sich das Gute, sowie das Böse wieder.
Denn wahre Magie ist weder schwarz noch weiß, weder Gut noch Böse.
Sie ist beides, denn die Natur ist auch beides, sie ist Quelle aller Magie.

~ Finde deine innere, eigene Magie ~


Magie an sich lässt sich nicht unterteilen, sie ist weder gut noch böse, weder schwarz noch weiß, sie ist beides und dennoch neutral, sie ist Chaos und Kosmos zugleich. Erst unsere Absichten machen aus ihr, was sich unterteilen lässt, erst unsere Ansichten teilen sie in gut oder böse, schwarz oder weiß.
Und selbst das hat nichts zu heißen, die Konsequenzen eines Zaubers können sich durchaus gegenteilig zur Absicht auswirken. Das heißt das ein weißer Zauber für Schaden sorgen, wie auch ein schwarzer Zauber etwas Gutes mit sich bringen kann.

Hier folgt ein Versuch der Unterteilung, zwecks Erklärungen und einer Übersicht.
Dazu sei gesagt das es sehr viele Bezeichnungen gibt, die sich nach Glaubenssystemen, Praktiken, Hilfsmitteln, Fähigkeiten usw. richten und unterteilen und nicht zuletzt dem persönlichen Sinn nach Ordnung und kreativen Neuschöpfungen eines jeden unterliegen bzw. unterliegen können.. ;-)



Niedere Magie

Unter niederer Magie wird die 'normale', natürliche Magie verstanden, auch Naturmagie oder Volksmagie genannt. Hierbei geht es um die Grundprinzipien und um die Arbeit mit den Naturkräften, sie erfolgt weitestgehend intuitiv und undogmatisch, praktisch und experimentell.


Hohe Magie

Die hohe Magie hingegen beschreibt die Ritual- oder Zeremonialmagie. Sie entstand im frühen Mittelalter aufgrund des Zwangs der Kirche sich von der 'Volksmagie' abzugrenzen und war mit ihren anspruchsvolleren Lehren vorerst nur Eingeweihten zugänglich. Vorrangig geht es hierbei um die Arbeit mit sich selbst, um spirituelles Wachstum und die Arbeit mit der feinstofflichen Welt. Man könnte sie auch vorsichtig Magie für Fortgeschrittene bezeichnen.


Die Begriffe Hohe & Niedere Magie sind völlig neutral zu verstehen, sie beschreiben nicht was besser oder schlechter ist, sondern eher einfacher und anspruchsvoller und das die magische Arbeit an sich eine etwas andere ist.

Dann gibt es noch die Einteilung in niedere, mittlere und hohe Magie, die die Arbeit mit den Naturgesetzen (niedere Magie), der Universalgesetze des Menschen, Mikrokosmos (mittlere Magie) und des Makrokosmos (hohe Magie) beschreibt. Man sollte verstehen das diese Arten in einem natürlichen Zusammenhang stehen.


Weiße Magie

Die weiße Magie steht in Verbindung mit dem Licht und der positiven Energie die uns umgibt und
dient dazu, sich selbst oder auch anderen zu helfen, zu heilen und zu schützen. Mit ihr verstärken wir alle guten und heilenden Kräfte, um unser Leben mit Glück und Harmonie zu füllen und uns vor schädlichen Einflüssen zu schützen. Mit Hilfe der weißen Magie können wir z.B. die selbstheilenden Kräfte in uns wecken, uns das Schicksal gewogen machen und das Glück anziehen. Die oberste Regel der weißen Magie lautet, niemanden zu Schaden kommen zu lassen. Doch Lichtenergie in hohem Maße kann auch dunkle Kräfte anziehen und ist auch nicht immer so gut, wie sie scheint.


Graue Magie

Diese Form entspricht dem Mittelding der hier aufgeführten und versteht sich als neutrale Magie, wobei sie sich aber auch beider Richtungen bedient.


Schwarze Magie

Die schwarze Magie steht in Verbindung mit der Dunkelheit und negativer Energien und dient wohl vorrangig dazu, Schaden zu verursachen oder wird für Rachezwecke gerne benutzt, bzw. ist es das, was man üblicherweise darunter versteht. Auf manche hat die schwarze Magie eine große, anziehende Kraft, da sie vor allem große Macht verspricht. Doch sie zieht einen auch auf die Schattenseiten des Lebens und kann daher auch schädliche Folgen für sich selbst und andere mit sich ziehen. Es gibt aber auch Formen der schwarzen Magie, die nicht auf Schaden ausgerichtet sind und zB der Selbsterfüllung dienen, wie zB. die Sexualmagie.


Daraus wird ersichtlich das sich die Magie nicht strikt in Gut oder Böse einteilen lässt.
Manipulative Zauber zB. werden oft in die Kategorie der schwarzen Magie geordnet, doch im Grunde wirken einige weißmagische Zauber ebenso manipulativ, wie zB. grade Liebeszauber es tun können, trotz ihrer guten Absicht, aber deswegen sind sie nicht grundsätzlich schlecht oder gefährlich. Ein Abwehr- oder auch ein Wunschzauber kann ebenso für Schäden sorgen wie man es der schwarzen Magie zuordnet und diese ist im Grunde auch nicht so böse wie sie scheint, wenn sie zB. Selbstentfaltung, Abwehr oder Schutz zum Ziel hat.

Die Dunkelheit ist echt, das Licht aber scheint bloß so..


Blaue Magie

Unter der blauen Magie versteht man alle übersinnlichen, geistigen Fähigkeiten, wie z.B. Telepathie, Hellseherei, Telekinese usw. und wird auch mentale Magie genannt.
Da sie die höchste Form der Magie ist, die ein Mensch erreichen kann und alle psychischen Kräfte fordert, ist sie auch nur schwer zu erlernen und erst nach langwieriger Arbeit weitestgehend zu verstehen und zu beherrschen. Und wie auch bei allen anderen 'normalen' Fähigkeiten sind da naturgegebene Talente ausschlaggebend, so wird nicht jeder zu solchen Fähigkeiten geboren sein, wie auch nicht von jedem jede Fähigkeit beherrscht werden kann.

Fähigkeiten, Bezeichnungen und Phänomene gibt es viele und auch wenn sie bislang als übernatürlich gelten und als paranormal eingestuft, sowie als eigentlich nicht existent eingeordnet werden, so scheinen diese Fähigkeiten durchaus natürlichen Ursprungs zu sein. So werden sicher viele zB. über telepathische, empathische oder präkognitive Erlebnisse berichten können, ohne das sie diese mit Absicht erfahren wollten. Die Verwirrung danach ist groß, denn solche Fähigkeiten werden aufgrund jahrhunderterlanger Gehirnwäsche immernoch als Hirngespinste oder Teufelswerk in unserer heutigen Gesellschaft abgetan, totgeschwiegen und schlimmsten Falls als psychische Krankheit erklärt und diskreditiert, weil überwiegend immernoch das Verständnis dafür fehlt, diese Dinge richtig zu begreifen und einzuordnen und überhaupt vernünftig damit umgehen zu können, mit eben jenen Folgen.

Rote Magie

Darunter wird Blut- und Sexualmagie im weitesten Sinne verstanden, auch Liebeszauber.


Natur Magie

In der Naturmagie steht die Natur im Mittelpunkt, sie versteht die Erde als heiliges Wesen und die Elemente als ihre Energien. Die Natur und das Tierreich werden geachtet und verehrt, man verwendet hauptsächlich natürliche Mittel für Rituale, die auch selbstverständlich weitestgehend in der Natur ausgeführt werden, man arbeitet mit den Kräften der Natur, den Elementen, Naturgeistern, alten Gottheiten und Wesenheiten und knüpft an alte Kulturen an. Nicht nur die Rituale werden nach dem Rhythmus der Natur bestimmt, man richtet sich z.B. auch nach den Mondphasen oder den Jahreszeiten. Man arbeitet mit der positiven Energie der Bäume, zelebriert Rituale an einem Gewässer oder an anderen magischen Orten, wobei dies jeder Ort in der Natur sein kann. Die Natur wird um Zustimmung und Unterstützung für einen Zauber gebeten und um Erlaubnis zum pflücken von Pflanzen, Kräutern oder Früchten gefragt.

Die Natur ist nicht harmlos, sie birgt auch eine unbändige und zerstörerische Kraft.

Dazu gehört auch die Kräuter Magie oder auch Grüne Magie genannt.
Dabei arbeitet man mit dem Wissen über Kräuter, Wurzeln und anderen Pflanzen aus der Natur, um aus ihnen Zaubertränke, Heilmittel, Räucherungen, Duftessenzen oder andere magische Hilfsmittel herzustellen. Bestimmte Kräuter oder Pflanzen haben zudem zur heilenden Wirkung, eine schützende, stärkende oder abwehrende Kraft, die an bestimmten Orten platziert, aufgehängt oder auf andere Weise für einen Zauber verwendet werden können, wie zB für Zaubersäckchen.

Kräuteranwendungen sollten aber nur unter fachkundigem Wissen erfolgen, Kräuter, Pflanzen & Co. sind in ihrer Wirkung nicht nur heilend und berauschend, sie können sogar giftig bis tödlich sein. Außerdem vertägt sie nicht jeder gleichgut, es können auch Allergien und Unverträglichkeiten, sowie Nebenwirkungen auftreten.

Die Naturmagie findet vor allem in Naturreligionen Zuspruch, die sich auf vergangene Kulturen und des Schamanismus stützen und heute eine Wiederbelebung erfahren, unter anderem auch in neuen Formen.


Zeremonial Magie

Auch Ritual- oder Tempelmagie genannt, die vor allem in vielen (mitunter auch traditionellen) Orden und Zirkeln Verwendung findet, aber auch die großen Weltreligionen nutzen diese Art der Magie, sie findet aber auch im allgemeinem Hexen- und Heidentum ihre Anwendung.

Dabei werden die magischen Handlungen nach festgelegten, aufwändig gestalteten Vorgängen und Regeln zelebriert, die je nach Vorhaben und Glaubenssystem unterschiedlich ausfallen können und bestimmte Lehren berücksichtigen, -den Aufbau, Ablauf und die Anwendungen betreffend. Rituale können in der Natur sowie in bestimmten Räumlichkeiten zelebriert werden, der Mittelpunkt bildet zumeist ein besonders symbolkräftig geschmückter Altar bishin zum Ritualort (Raum oder Platz), es können extra für diesen Zweck besondere Kleidung und Schmuck getragen werden (die auch abhängig vom Anliegen und/oder der hierarchien Stellung jedes einzelnen oder einfach traditionell dem Glauben entsprechend sein können) und Beschwörungsformeln in zumeist glaubensabhängigen Sprachen gesprochen werden. Wobei dies alles keine Pflicht ist und den eigenen, bzw. Zirkel/Ordens-abhängigen Ansichten oder Traditionen bzw. angenommener Lehren unterliegt.

Ein Ritual kann alleine, sowie mit mehreren anderen Personen zelebriert werden, dabei wäre es wichtig, diese vorher in den Handlungsablauf einzuweihen und mit den Regeln vertraut zu machen.

Die Natur- und Ritualmagie lässt sich wie erwähnt nicht konkret trennen, da sie in ihrer Ausführung in Zusammenhang stehen kann, unter naturmagisch Praktizierenden finden Rituale im Sinne der Zeremonialmagie ebenso Verwendung wie auch umgekehrt. Desweiteren aber versucht die Zeremonialmagie wie sie in den Weltreligionen angewandt wird, sich von der 'niederen Magie' zu distanzieren und die Fokussierung auf bestimmte Lehren, von dem Menschen erschaffene, zu legen.


Kerzen Magie

Kerzen werden grundsätzlich als Hilfsmittel für jeden Zauber und für jedes Ritual verwendet, da Kerzen eine große stärkende, schützende und reinigende Kraft haben. Die Farbe der Kerzen ist auch von Bedeutung, denn auch Farben haben eine magische und unterstützende Wirkung. Zudem salbt man die Kerze unterstützend mit einem geeigneten ätherischen Öl ein, immer von der Mitte nach unten und von der Mitte nach oben. Um sich einen Wunsch zu erfüllen, wird dieser in eine Kerze geladen oder eingeritzt, die dann abgebrannt wird, um den Wunsch zu befreien. Für spezielle Zauber werden durch Kerzen Menschen dargestellt, z.B. für einen Liebeszauber oder für eine Heilung. Kerzen sollten vorzugsweise immer mit Streichhölzern entzündet werden, da diese eine Verbindung zur Natur darstellen.


Knoten Magie

Es gibt viele Möglichkeiten, wie man einen Knoten knüpfen kann, umso komplizierter und aufwändiger er ist, umso stärker ist auch seine Wirkung. Ein gut geknüpfter Knoten kann Schutz verstärken, negative Energien abwehren oder vor Trennung und Streit bewahren. Ein Knoten steht für innige Verbundenheit und Treue.

Geknüpfte Freundschaftsbänder zB sollen dem Träger Glück bringen und einen Wunsch erfüllen. Dabei muss der Träger sich etwas wünschen, während man ihm das Band um das Handgelenk knotet und der Wunsch wird sich dann erfüllen, wenn der Knoten sich irgendwann von alleine löst.

Es gibt zwei Varianten um einen Zauber mit Hilfe der Knotenmagie zu wirken.

Die eine ist, das der Zauber in eine Schnur hineingeknotet wird und durch späteres lösen des Knotens freigesetzt und somit wirksam gemacht wird.

Die andere Möglichkeit ist, man bindet einen Zauber in einen Knoten, der dann solange wirkt,
bis der Knoten gelöst wird und somit seine Wirkung verliert.

Alle Handlungen der Knotenmagie sollten in einem Ritual stattfinden.
Die Farben der Schnüre/Bänder/Kordeln, sowie die Anzahl der Knoten sind auch von Bedeutung.


Küchen Magie

Das besondere an Küchenmagie ist, dass man die Magie im Alltäglichen findet, die Götter oder woran man sonst glaubt, mit alltäglichen Aktionen ehrt. Es wird nicht zwischen besonderen Ritualgegenständen und Haushaltsmitteln unterschieden, alles kann für die magische Arbeit genutzt werden.


Farben Magie

Farben haben eine besondere Bedeutung und magische Wirkung, sie beeinflussen nicht nur unsere Stimmung, sondern haben auch eine unterstützende Kraft beim Zaubern. Sie spiegeln die Vielfalt des Lebens wieder und werden seid altersher mit Energien gleichgesetzt, die einen Zauber unterstützen und vor allem auch eine heilende Wirkung haben. Nicht nur die Farbe der Kerzen beeinflusst einen Zauber, sondern beispielsweise auch die Farbe des Altartuches oder das Tragen bestimmter Farben. Mit dem bewussten Umgang der Bedeutung von Farben, ist ein Zauber viel wirkungsvoller.

Magische Kunst

Träume und Wünsche, eventuell auch Symbole und Zeichen die diese repräsentieren, werden auf Papier, Pergament oder Leinwände, aber auch in Sand oder auf Gesteinen gezeichnet oder gemalt. Durch die eigene visuelle Kraft und auch durch die Wirkung von Farben, sollen Wünsche und Träume magisch verstärkt und befreit werden und somit in Erfüllung gehen. Ängste oder andere negative Gefühle können ebenso aufgemalt und dann verbrannt oder zerrissen werden, um sie zu überwinden und zu verbannen.

Puppen Magie

Durch die Puppen Magie soll eine andere Person bezaubert werden, dazu wird die Puppe selbst genäht oder aus Stroh geflochten, die dann am besten auch mit der Person Ähnlichkeiten aufweist. Zusätzlich werden persönliche Dinge von der Person mit der Puppe verbunden, so kann der Zauber stärker wirken.
Die Puppe kann mit Schutz und Glück besprochen oder auch für einen Liebeszauber verwendet werden.
Es gibt auch die so genannten Sorgenpüppchen, die man mit Problemen und Sorgen bespricht um diese zu lösen oder zu überwinden. Die Puppen Magie ist auch bekannt unter dem Voodoo Puppen Zauber, wobei es aber hier eher um schwarz-magische Handlungen geht.


Spiegel Magie

Ein Spiegel ist Symbol der Selbsterkenntnis und des Bewusstseins, er macht die Seele des Betrachters sichtbar und dient als Schutz gegen negative Kräfte. Um negative Kräfte abzuwehren, werden diese in einen Spiegel gebannt, der anschließend zerschlagen wird.

Ein zerbrochener Spiegel soll aber nur dann sieben Jahre Unglück bringen, wenn er versehentlich zerbrochen wurde. Um die Pechsträhne zu verhindern, sollen die Scherben sieben Stunden liegen gelassen werden und dann erst entsorgt werden.

Der Aberglaube das zerbrochene Spiegel Unglück bringen, rührt noch aus einer Zeit, als Spiegel noch unschätzbar teuer waren, somit war es ein verständliches Unglück, wenn diese zerbrachen.

Der Blick auf eine spiegelnde Fläche kann zu Visionen führen, durch die sich ein anstehendes Problem lösen lässt, solche Visionen werden oft als nachdenkliche Versunkenheit empfunden.

Es heißt, dass ein Spiegel ein Portal zu einer anderen Welt sei, zu einer Geisterebene oder einer Parallelwelt, um mit Geistwesen in Kontakt zu treten oder sich telepatisch an andere Orte zu versetzen.

Dazu benutzt man einen besonderen Zauberspiegel, den so genannten Schwarzspiegel,
mit ihm kann man auch wahrsagen oder magische Kräfte sichtbar machen.

Um dieses Portal zu schließen werden Spiegel mit dunklen Tüchern verhangen oder abgeklebt.