Die fünf Entien

Die fünf Entien

Philippus Aureolus Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus, war einer der größten Alchemisten seiner Zeit. 1493 in der Schweiz geboren, lebte er bis 1542. Er promovierte zum Doktor der Medizin, doch hielt er sich nicht streng an die Lehren der Alten, so wie damals üblich, sondern dachte in seinen eigenen Bahnen, mit dem Erfolg, das er zu anderen Erkenntnissen kam. Er unterteilte die Ursache von Krankheit in die von ihm so bezeichneten 'fünf Entien', die fünf Ursachen und auch Arten einer Krankheit und somit auch die fünf unterschiedlichen Heilwege zu derer Behandlung. Ursachenforschung bei einer Krankheit ist ein wichtiger Schritt zur Heilung, denn wenn man die Ursache kennt, so kann man an dieser etwas ändern und somit Verantwortung für die eigene Heilung übernehmen, die Kenntnis der Krankheitsursache ist die Vorraussetzung für eine sinnvolle Diagnostik und Therapie.

Die ersten drei Entien beziehen sich auf körperliche, die beiden letzten auf psychische Ursachen. Die westliche Medizin beachtet in der Regel nur gerade zwei oder drei dieser Aspekte, nämlich die körperlichen und beachten die psychischen nur wenig, wobei die Psychologen es in umgekehrter Art machen, sie beachten körperliche Ursachen nur wenig, das liegt an deren Ausbildung. Vollständige ÄrztInnen im Sinne des Paracelsus, die in allen fünf Entien kompetent sind, sind in unserer Gesellschaft eine große Ausnahme, da eine solch umfassende Ausbildung kaum gefördert und gefordert wird, zum Nachteil des Patienten. Wenn ein gesundheitliches Problem auf der falschen Ebene angegangen wird, ist niemanden damit geholfen. Es wäre gut, wenn es zum medizinischen Basiswissen gehörte, in alle fünf Richtungen Fragen zu stellen und abzuklären, auf welcher Ebene gearbeitet werden soll.

Aber mit diesem Wissen kann man sich auch ein wenig selber helfen und Wege zur Heilung finden, vor allem, weil man sich leider nicht immer darauf verlassen kann, die richtige Hilfe von außen zu bekommen.

Die fünf Entien


Ens Astrale
bezeichnet die Ursache einer Krankheit durch den Einfluss der Umwelt, der Umgebung und des Wetters, aber auch durch den Einfluss der Gestirne, durch kosmische und planetarische Energien.
zB kann man hier abklären, durch welche Umwelteinflüsse man krank wurde oder welche Krankheitsneigungen das eigene Horoskop nennt.

Ens Veneni
bezeichnet die Ursache durch den Einfluss von Giften, die vor allem über Nahrung und Suchtgiften, Medikamenten, aber auch durch mangelnde Hygiene und durch Umweltverschmutzung dem Körper schaden.

Ens Naturale
bezeichnet die Ursache einer Krankheit, die in der Natur des Menschen liegt, also in seinem Charakter, im Bezug auf die Archetypen, und seinen Genen, die erblichen Neigungen zu einer Krankheit.

Ens Spirituale
wird als magische Ursache bezeichnet, sie betrifft die psychosomatischen und psychischen Störungen und auch eigene und fremde mentale Kräfte.

Ens Dei
umfasst den Höheren Sinn einer Krankheit, die Prüfungen und Aufgaben die dem Menschen durch diese Krankheit auferlegt sind, um sich selbst zu erkennen und daran zu wachsen. Paracelsus bezeichnete diese Ursache als die 'gottgewollte'.


Diese fünf Entien wirken nicht seperat, sondern zusammen, jede Krankheit kann aus einer oder aus mehrerer dieser fünf Ursachen entstehen, in beliebigen Kombinationen.