Diskordianismus

An sich ist Diskordianismus in einer kleinen Einführung nicht so leicht zu erklären und so empfiehlt es sich bei Interesse einschlägigen Büchern zu widmen. Hier folgt dennoch eine kleine Einführung.

Diskordianismus versteht sich als Spaßreligion und wurde zunächst als Fankultur gepflegt, doch dann hat er sich als Religion verselbständigt. Diskordianismus ist undogmatisch und experimentell, so sind viele Inhalte frei erfunden und das macht ihn auch anziehend und aus, kreative Neuschöpfungen zu schaffen. Die Diskordier behaupten, Diskordianismus sei die einzige Religion (also nicht die einzig wahre Religion, sondern die einzig existierende Religion, das wissen nur nicht alle). Im Diskordianismus ist jeder ein echter und autorisierter Papst und kann auch andere zum Papst ernennen, wenn sie nicht schon Päpste wären, weil ja jeder schon ein Papst ist.

Als Diskordianismus (v. lat.: discordia „Zwietracht“) versteht sich eine Glaubensgemeinschaft um die griechische Göttin Eris bzw. die römische Göttin Discordia, die sich in Form einer Religion/Religionsparodie oder einer scherzhaften Pseudo-Religion äußert, auch Erisische Bewegung genannt. Ihre Anhänger bezeichnen ihre Anschauungen selbst sowohl als „Religion, getarnt als komplizierter Witz“ als auch als „komplizierten Witz, getarnt als Religion“. Die Definition „sowohl Witz als auch Religion“ entspricht dem angewandten Diskordianismus (Operation Mindfuck). Dieser hat das Ziel, Verwirrung zu stiften, zum Nachdenken anzuregen, Dogmen zu brechen und Strukturen aufzulösen sowie neue Sichtweisen zu eröffnen. Jeder Diskordier liebt Widersprüche, da sie die Grenzen der Logik aufzeigen.

Der Bibel entspricht im Diskordianismus die Principia Discordia, ein Buch, das zwischen der 50er und 70er Jahre in den Vereinigten Staaten kursierte. Darin finden sich verschiedene Vorschriften und Vorschriften diese zu brechen, die Geschichte der Göttin Eris und diskordische Witze.

Das Gesetz der Fünf ist ein wichtiger Bestandteil des Diskordianismus und besagt, dass alles, was im Universum geschieht, irgendwie mit der Zahl Fünf oder einem Vielfachen von Fünf zusammenhängt. So ist z.B. auch die oft erwähnte 23 ein Teil des Fünfer-Gesetzes, denn 2 + 3 = 5.

In der Principia Discordia wird das Gesetz folgendermaßen formuliert:

ALLE DINGE PASSIEREN IN FÜNFEN, ODER SIND TEILBAR DURCH ODER VIELFACHE VON FÜNF, ODER SONSTWIE DIREKT ODER INDIREKT PASSEND ZUR FÜNF. 

Gemäß dem Gesetz der Fünf gibt es im Diskordianismus genau Fünf Gebote:

1. Es gibt keine Göttin außer der Göttin und es ist deine Göttin. Es gibt keine erisische Bewegung außer der erisischen Bewegung und es ist die erisische Bewegung. Und jeder Golden Apple Corps ist das geliebte Zuhause eines Goldenen Wurms.

2. Ein Diskordier sollte immer das Offizielle Diskordische Dokument Nummerierungssystem verwenden.

3.Ein Diskordier ist aufgefordert, während seiner frühen Illumination alleine an einem Freitag loszuziehen und freudig einen Hot Dog zu verzehren; diese geweihte Zeremonie wendet sich gegen das populäre Sektierertum der Zeit: des katholischen Christentums (kein Fleisch am Freitag), des Judaismus (kein Fleisch vom Schwein), der Hindus (kein Fleisch vom Rind), der Buddhisten (kein Fleisch von Tieren), und der Diskordier (keine Hot Dog Brötchen).

4. Ein Diskordier soll keine Hot Dog Brötchen verzehren, weil sie der Trost Unserer Göttin waren, als Sie mit dem Original Snub konfrontiert war. (die Nichteinladung bei der Hochzeit von Peleus und Thetis)

5. Einem Diskordier ist es verboten, zu glauben, was er liest.

Wichtig dabei ist, dass dies keine Dogmen, sondern Katmen sind. Aufgrund des exzessiv relativistischen Charakters des Diskordianismus sind alle Katmen (Glaubenssätze) oder Glaubensinhalte nicht absolut gesetzt und können von jedem Papst zu jeder Zeit vollends geändert und auch zum Gegenteil umgekehrt werden. Desweiteren existieren etliche diskordische Gruppierungen, wie der "Starfish Cult" oder "Dunkelelfischer Diskordianismus" und jeder Diskordier ist dazu angehalten, seine eigene zu gründen.