Vorwort

Vorwörtchen

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht was ich schreiben soll. Der Großteil der Phoolian Magic ist selbsterklärend und seitenlange Danksagungen in Büchern haben mich immer schon genervt, also hab ich beschlossen, da ein Vorwort ja nun doch irgendwie dazu gehört, einfach zu erzählen wie es zur Entstehung der Phoolian Magic kam und was ich damit zu tun habe.

Es muß wohl irgendwann Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrtausends gewesen sein, als Lord Falgan, über den mir übrigens nichts weiter bekannt ist und dessen wahre Identität wohl nur er selber kennt, einen Text verfasste, der sich mit den Grundsätzen der discordischen Magie befasst.

Jahre sollten vergehen (wohl 23 oder 24) bis ich in irgendeinem verstaubten Archiv in den tiefen des Internets auf diesen Text stieß. Ich muß gestehen ich habe ihn erst gar nicht groß beachtet, obwohl ich ihn gelesen hatte und auch die Thematik dahinter sehr intressant fand. War ich doch ein Anhänger der Chaosmagie und bedauerte es ein wenig das sich der Discordianismus nie dazu durchgerungen hat ein eigenständiges Magiesystem zu entwickeln. Also verschwand der Text erstmal in einem meiner verstaubten Archive, bis zu einer schicksalshaften lauen Sommernacht.

Ich kam gerade von einem Freund der, das muß ich leider anmerken, ein wenig schludrig in jeder Beziehung war und überlegte ob und wie man ihm vielleicht helfen könne. Nicht indem ich ihm Geld gab oder sein Chaos ordnete, nein, ich wollte das Problem bei der Wurzel packen und seine Psyche verdrehen und zwar dahin das er in der Lage sein würde seinen Krams selber auf die Reihe zu bekommen.

Ob es nun eine Offenbarung war oder nicht, in jener Nacht, angetrieben durch leicht berauschende Substanzen verstand ich erstmals das Prinzip der eristischen und aneristischen Energien und wie sie sich auf die Welt und die Menschen darin auswirkten.

Es schien auf einmal total einfach und verständlich und ich begriff das unsere Welt zum Großteil aneristisch gesättigt ist und man eben diese Sättigung nutzen kann, um mittels eristischer Energien Magie zu wirken die in der Lage sein würde Dinge zu bewirken die ... nunja Dinge halt.

Ich begann erneut mit dem Studium des Textes und entwickelte recht schnell ein Ritual (der DIMBRED) um meinem Freund einen gehörigen Brainwash zu verpassen der dafür sorgen sollte, dass er seinen Krams endlich alleine bewerkstelligen könnte. Nebenbei wurden mir immer mehr Prinzipien bewusst die meine Annahme bestätigten.

Wie das Schicksal oder die Götin nunmal so ist, wurde mir in jener Zeit ein junger Discordier zur Seite gestellt der meine Ansichten teilte und recht schnell begriff was sich dort zusammenbraute.

Gemeinsam begannen wir auf der Grundlage von Lord Falgans Text das System zu erweitern, zu verfeinern, abzuschmecken, umzurühren und als schmackhaften Eintopf unserer geistigen Ergüsse jenen zu servieren die willig waren sich ebenfalls damit zu befassen. Intressanterweise stellten wir bald fest, dass ältere Texte von uns die vormals keinen tieferen Sinn ergaben oder bestenfalls kleine zusammenhanglose Episoden waren, aufeinmal einen gemeinsamen Kontext aufwiesen. Die schöpferische Kraft die damals floss war gigantisch.

Das ganze gipfelte schließlich in der Gründung der UniversCity of Sockovia. Der ersten discordischen Schule für Magie.

Das was nun vor dir liegt ist der Versuch der UniversCity das gesammelte Wissen dieser Tage in ein praktisches kleines Handbuch zu verpacken, um es jenen zur Verfügung zu stellen die willig sind sich in die tiefen verwirrenden Abgründe des Studiums der discordischen Magie oder Phoolian Magic zu vertiefen.

Komm zur UniversCity, wähle eins der 5 Häuser oder streife einfach nur umher und lerne, um ein System der Magie zu erfahren das auf eine seltsame, krude und verwirrende Art und Weise funktioniert, wenig Einsatz erfordert und dabei auch noch Spaß macht.

Und weil es sich dann wohl doch nicht umgehen lässt und um den gerechten Zorn derer zu vermeiden die maßgeblich zur Entstehung beigetragen haben, danke ich an dieser Stelle dem vereehrten Phoolessor und Meister der nur Scheiße labert Xerxes, Vampirequeen Divy Moondreamer der Candywitch von Köllefornia, Lord Falgan den ich leider nie kennenlernen durfte sowie der Aktion 23 die dieses Werk durch die Bereitstellung geeigneter Räumlichkeiten erst ermöglicht hat.
Ohne euch wär die Welt ein bisschen grauer.

Die UniversCity of Sockovia
im Jahre 3183 im Jahre unserer Lady der Zwietracht

Gez: Cpt. Bucky "Saia" Sternentänzer seines Zeichens Master Phool im Outer Space