Phoolsche Selbstverwirrung

Verwandt mit der Meditortation aber doch sicherlich etwas anders ist dann die Phoolsche Selbstverwirrung.

Die Phoolsche Selbstverwirrung

Auch die Phoolsche Ladung oder nur der Load genannt. Eine Grundtechnik die jeder Phool beherrschen sollte.

Die Technik des Loads

Die Selbstverwirrung ist essentiell für einen Phool, um seine Energien zu steigern und wirklich dicke Dinge tun zu können. Je höher der Grad der Selbstverwirrung, desto besser ist der Phool mit dem Outer Space verbunden, und desto höher ist seine erisische Energie und vor allem seine Kreativität, welche ebenfalls unerlässlich für einen Phool ist, um besser Foki zu erschaffen, bessere Rituale zu gestalten und insgesamt alles besser zu machen.

Anleitung

Der Phool verwirrt sich selbst, indem er erstmal anfängt, alles aufzuschreiben, was ihm so an feuchten Fürzen in den Kopf kommt, bevor er es tut. Dies steigert die Eristische Energie in ihm, kann mit der Zeit zu Blitzen führen, wirkt sich aber gut auf die ver-rücktheit des Phools aus. Zum anderen muss er lernen, spontan zu werden und sich selbst zu überraschen, was allerdings sicherlich erst ab einem gewissen Grad der Selbstverwirrung funktioniert. Ein drittes Hilfsmittel ist die Beschäftigung mit merkwürdigen Dingen, um seinen eigenen Wahnsinn zu fördern. Eine gute Möglichkeit ist bzw. das Auseinandersetzten mit Lovecraftschen Geschichten oder ein Besuch im Örtlichen Sanatorium, wobei der Phool da eh früher oder später landet