Planetenmagie

Einführung

Unterschied zwischen Astrologie/Astronomie

Astronomie ist nicht mit Astrologie zu verwechseln, die in der Antike die gleiche Wortbedeutung wie Astronomie hatte.

Als Astrologie werden heute viele, teilweise stark voneinander abweichende Lehren verstanden, die in der Regel eine Kombination aus alten Überlieferungen und esoterischen Vorstellungen sind. Diesen Lehren ist der Anspruch gemeinsam, aus den Positionen von Himmelskörpern Ereignisse auf der Erde deuten und vorhersagen bzw. Schicksal und Charakter von Menschen bestimmen zu können. Grundlagen für die Deutung sind in der westlichen Astrologie das Horoskop, die Tierkreiszeichen, Aspekte der Himmelskörper (Sonne, Mond und Planeten) aus geozentrischer Sicht (das die Erde im Zentrum des Universums steht und alle weiteren Planeten sie umkreisen), Häuser oder Felder und in manchen Schulen auch einzelne Fixsterne.

Astrologie ist keine anerkannte Wissenschaft, es gibt weder Beweise noch Hinweise darauf, dass der genaue Geburtszeitpunkt oder andere Deutungselemente der Astrologie Erkenntnisse über Lebewesen oder Ereignisse liefern können, geschweige denn eine Wirkung auf Irdisches haben. Aus wissenschaftlicher Sicht werden die Ansichten der Astrologen der Esoterik bzw. den Para- oder Pseudowissenschaften zugerechnet.

Die Astronomie ist die Wissenschaft von den Gestirnen. Sie untersucht mit naturwissenschaftlichen Mitteln die Eigenschaften der Objekte im Universum, also Himmelskörper (Planeten, Monde, Sterne einschließlich der Sonne, Sternenhaufen, Galaxien und Galaxienhaufen), der interstellaren Materie und der im Weltall auftretenden Strahlung. Darüber hinaus strebt sie nach einem Verständnis des Universums als Ganzes, seiner Entstehung und seinem Aufbau.

Planetengruppen unseres Sonnensystems

Innerhalb unseres Sonnensystems gibt es zwei unterschiedliche Gruppen von Planeten, die inneren und äußeren Planeten, die sich von Größe und Aufbau unterscheiden. Bei den inneren oder auch erdähnlichen Planeten handelt es sich um Merkur, Venus, Erde und Mars. Diese Planeten weisen einige Gemeinsamkeiten auf, sie besitzen alle eine feste Oberfläche und bestehen aus ähnlichem Material, vor allem aus Gestein und Eisen. Ihre Durchmesser liegen zwischen 12.756 km und 4.880 km, die Erde ist der größte und der Merkur der kleinste von den inneren Planeten. Venus und Merkur sind die einzigen Planeten des Sonnensystems ohne Monde.

Zu den äußeren Planeten zählen Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun, die auch als jupiterähnliche Planeten bezeichnet werden, da sie vom Aufbau Jupiter ähneln und weitaus größer als die erdähnlichen Planeten sind. Mit einem Durchmesser von 143.800 km ist Jupiter der größte Planet des Sonnensystems und Neptun mit 49.500 km Durchmesser der kleinste der äußeren Planeten. Im Gegensatz zu den erdähnlichen verfügen diese Planeten über eine geringere Dichte und bestehen in erster Linie aus leichteren Elementen wie Wasserstoff und Helium. Alle vier Planeten sind Gasplaneten. Bis auf Neptun verfügen die äußeren Planeten über 20 Monde, Jupiter sogar über 40.

Pluto galt bislang als der neunte und äußerste Planet des Sonnensystems, er unterscheidet sich aber deutlich von den vier anderen äußeren Planeten, da er mit einem Durchmesser von 2.200 km viel kleiner ist und mit großer Wahrscheinlichkeit aus Gestein und Eis besteht. Pluto wurde 2006 in die neue Kategorie der Zwergplaneten gestuft und könnte aufgrund seiner Beschaffenheit ein Objekt des Kuiper-Gürtels sein, der jenseits der Neptunbahn beginnt und somit das bislang größte entdeckte Objekt dieses Gürtels sein.

Zwischen Mars und Jupiter verläuft ein Asteroidengürtel, der mit seiner Bahn die Grenze zwischen den Planetengruppen zieht. Früher glaubte man, dieser Asteroidengürtel bestünde aus Trümmern eines ehemaligen Planeten, heute hält man das aber eher für unwahrscheinlich.Vielmehr glaubt man, das die starke Anziehungskraft Jupiters verhindert hat, das sich aus dem vorhandenen Material ein weiterer Planet bildet.

Andromedanebel


Planetenmagie


Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten.


Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto, so die Reihenfolge der Planeten unseres Sonnensystems, mittlerweile zählt Pluto aber nicht mehr dazu. Astrologisch zählen er, die Sonne und der Mond aber auch weiterhin zu den Planeten. Lange Zeit kannte man auch nur 7 Planeten, der die Vorstellung zu Grunde liegt die Erde sei der Mittelpunkt und diese Planeten umkreisten sie. Nach diesen 7 Planeten läuft zB bis heute auch noch der 100 Jährige Kalender, jedem Jahr wird einer dieser Planeten als Regent zugesprochen und wiederholen sich in einem 7-Jahres Zyklus, zum Frühlingsanfang beginnt je das neue Planetenjahr und soll vor allem Vorraussagungen über das Wetter machen.

Abgesehen von der Erde werden jedem der 12 Sternzeichen einer der 10 Planeten zugeordnet. Die Bezeichnungen unserer Wochentage gehen zumeist auf germanische Gottheiten zurück und nach den ihnen gleichgestellten römischen Gottheiten wurden die Planeten benannt und somit hat jeder Tag auch einen Tagesregenten. Und auch jeder Stunde wird ein Planet zugesprochen, da gibt es aber verschiedene Systeme der Zuordnung.

Das alles hat aber nicht unbedingt etwas mit tatsächlichen astrologischen/astronomischen Konstellationen zutun und richtet sich eher nur nach unserem Kalender/Zeitsystem, kann aber zB wie bei aktuellen Tages/Wochen-Horoskopen bestimmt werden.

Da die meisten Planeten nach Gottheiten benannt wurden oder frühere Kulturen seid eh und je die Planeten als Gottheiten personifizierten, lässt sich auch in deren heutigen Beschreibungen eine Verbindung erkennen, möchte man mit den Planeten arbeiten, so sollten auch die Mythen der Götter Beachtung erfahren. Und die heutige Zeit ermöglicht es uns auch, uns mit der realen Beschaffenheit der Gestirne zu befassen und auch wenn sie nur zu einem geringen Teil erforscht wurden, kann uns die Zeit bestimmt noch weitere interessante Erkenntnisse ermöglichen, die auch in der magischen Arbeit von Wert sind.


100 jähriger Kalender
1.Saturn
2000
2007
2014
2.Jupiter
2001
2008
2015
3.Mars
2002
2009
2016
4.Sonne
2003
2010
2017
5.Venus
2004
2011
2018
6.Merkur
2005
2012
2019
7.Mond
2006
2013
2020
Monate
Januar Saturn August Sonne
Februar Uranus September Merkur
März Neptun Oktober Venus
April Mars November Pluto
Mai Venus Dezember Jupiter
Juni Merkur

Juli Mond

Wochentage
Montag Mond
Dienstag Mars
Mittwoch Merkur
Donnerstag Jupiter
Freitag Venus
Samstag Saturn
Sonntag Sonne
















Planetenstunden

Es gibt verschiedene Methoden um die Planetenstunden zu bestimmen. Abgesehen von den folgenden, kann man auch die aktuellen Planetenstände ermitteln. Dabei richtet sich die Abfolge wie beim 100 jährigen Kalender nach der Chaldäischen Reihe.

Bei der ersten Methode wird der Tag in zwei Hälften unterteilt, in Tag und Nacht und man richtet sich bei der Berechnung nach dem Sonnenauf- und Untergang. Es wird dabei je die Zeitspanne dazwischen berechnet und durch 12 geteilt um zum einen die Stundenlänge zu ermitteln und zum anderen die Stunden festzulegen, die eine genaue Reihenfolge haben, dabei beginnt jeder Tag mit dem ihm zugeordneten Regenten. Bei dieser Methode muss man also die genauen Sonnenauf- und Untergangszeiten kennen, die sich im Laufe des Jahres natürlich ändern und daher variieren auch die Stundenlängen.


Tagestabelle

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
1 Mond Mars Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne
2 Saturn Sonne Mond Mars Merkur Jupiter Venus
3 Jupiter Venus Saturn Sonne Mond Mars Merkur
4 Mars Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne Mond
5 Sonne Mond Mars Merkur Jupiter Venus Saturn
6 Venus Saturn Sonne Mond Mars Merkur Jupiter
7 Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne Mond Mars
8 Mond Mars Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne
9 Saturn Sonne Mond Mars Merkur Jupiter Venus
10 Jupiter Venus Saturn Sonne Mond Mars Merkur
11 Mars Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne Mond
12 Sonne Mond Mars Merkur Jupiter Venus Saturn


Nachttabelle

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
1 Venus Saturn Sonne Mond Mars Merkur Jupiter
2 Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne Mond Mars
3 Mond Mars Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne
4 Saturn Sonne Mond Mars Merkur Jupiter Venus
5 Jupiter Venus Saturn Sonne Mond Mars Merkur
6 Mars Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne Mond
7 Sonne Mond Mars Merkur Jupiter Venus Saturn
8 Venus Saturn Sonne Mond Mars Merkur Jupiter
9 Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne Mond Mars
10 Mond Mars Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne
11 Saturn Sonne Mond Mars Merkur Jupiter Venus
12 Jupiter Venus Saturn Sonne Mond Mars Merkur



Bei der zweiten Methode richtet man sich einfach nach festen Zuordnungen, wie bei den Wochentagen. Jeder Tag beginnt mit dem ihm zugeordneten Regenten. Die erste Stunde beginnt ab Mitternacht.


Planetenstunden

Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag

1
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
1
2
Saturn
Sonne
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
2
3
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
Mond
Mars
Merkur
3
4
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
Mond
4
5
Sonne
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
5
6
Venus
Saturn
Sonne
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
6
7
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
Mond
Mars
7
8
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
8
9
Saturn
Sonne
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
9
10
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
Mond
Mars
Merkur
10
11
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
Mond
11
12
Sonne
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
12
13
Venus
Saturn
Sonne
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
13
14
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
Mond
Mars
14
15
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
15
16
Saturn
Sonne
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
16
17
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
Mond
Mars
Merkur
17
18
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
Mond
18
19
Sonne
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
19
20
Venus
Saturn
Sonne
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
20
21
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
Mond
Mars
21
22
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
22
23
Saturn
Sonne
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
23


Chaldäische Reihe

Bei den vorrangegangenen Methoden richtet man sich wie man sieht nach der chaldäischen Reihe und eine Möglichkeit wäre dann noch, sich nach der Abfolge der Wochentage zu richten.



Planetenstunden

Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag

1
Mond Mars Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne
1
2
Mars Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne Mond
2
3
Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne Mond Mars
3
4
Jupiter Venus Saturn Sonne Mond Mars Merkur
4
5
Venus Saturn Sonne Mond Mars Merkur Jupiter
5
6
Saturn Sonne Mond Mars Merkur Jupiter Venus
6
7
Sonne Mond Mars Merkur Jupiter Venus Saturn
7
8
Mond Mars Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne
8
9
Mars Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne Mond
9
10
Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne Mond Mars
10
11
Jupiter Venus Saturn Sonne Mond Mars Merkur
11
12
Venus Saturn Sonne Mond Mars Merkur Jupiter
12
13
Saturn Sonne Mond Mars Merkur Jupiter Venus
13
14
Sonne Mond Mars Merkur Jupiter Venus Saturn
14
15
Mond Mars Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne
15
16
Mars Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne Mond
16
17
Merkur Jupiter Venus Saturn Sonne Mond Mars
17
18
Jupiter Venus Saturn Sonne Mond Mars Merkur
18
19
Venus Saturn Sonne Mond Mars Merkur Jupiter
19
20
Saturn Sonne Mond Mars Merkur Jupiter Venus
20
21
Sonne Mond Mars Merkur Jupiter Venus Saturn
21
22
Mond
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
Sonne
22
23
Mars
Merkur
Jupiter
Venus
Saturn
Venus
Mond
23




Oktaven


Die höhere Oktave soll die Schwingung der Planeten bezeichnen und das sie in einem Zusammenhang stehen. Dabei gelten die äußeren Planeten als die höhere Oktaven der Inneren.


Sonne, Mond und Erde besitzen keine höhere Oktave. Astrologisch zählen aber Sonne und Mond auch noch als Planeten und somit könnte man ihnen Jupiter und Saturn als deren höhere Oktave zuordnen.

Oktaven
Sonne
Jupiter
Merkur
Uranus
Venus
Neptun
Mond
Saturn
Mars
Pluto


Die kosmische Oktave bezeichnet reale Planetentöne, die mit heutiger Technik hörbar gemacht wurden. Außerdem wird mit musikalischen Mitteln versucht die Planetenschwinungen nachzuempfinden oder zum Ausdruck zu bringen und wird unter anderem auch als Planetenton bezeichnet.


Tonleiter
c
Venus
d
Mond
e
Saturn
f
Jupiter
g
Mars
a
Sonne
h
Merkur



Weitere Zuordnungen

Elemente / Himmelsrichtung
Feuer
Mars, Sonne, Jupiter
Süden
Wasser
Neptun, Mond, Pluto
Westen
Erde
Venus, Merkur, Saturn
Norden
Luft
Uranus, Merkur, Venus
Osten
männlich
weiblich
neutral
Sonne
Mond
Merkur
Mars
Venus
Uranus
Jupiter
Saturn

Pluto
Neptun